Franchise

Der andere Weg in die Selbstständigkeit

Magdalena Zimprich


Veröffentlicht am 06.11.2014

Am 7. und 8. November findet auch heuer wieder die Franchise Messe in der Wiener Stadthalle statt. Dort können sich Franchise-Interessierte über die verschiedenen Möglichkeiten informieren und Franchisegeber suchen nach willigen Unternehmern, die die nächsten Filialen eröffnen werden. 

Das Angebot ist reichhaltig und die unterschiedlichsten Branchen sind vertreten. Franchise-Systeme in der Gastronomie, bzw. dem Fast Food Bereich sind wohl gemeinhin am geläufigsten, aber bei einer Palette von Badsanierung bis Werbetechnik ist sicherlich für jeden zukünftigen Franchisenehmer etwas dabei. 

Vor- und Nachteile eines Franchisenehmers

Wenn man sich entschließt selbstständig zu werden, spielt das damit verbundene Risiko stets eine große Rolle. Eine tolle Idee und Top-Motivation sind leider nicht ausreichend für eine Erfolgsgarantie. Der Markt ist oft unberechenbar und wenn man es nicht schafft die richtigen Kunden auf sich aufmerksam zu machen, versandet auch die beste Idee. 

Daher wählen vielen Unternehmern die etwas weniger riskante Variante und werden Franchisenehmer. Man bleibt sein eigener Chef, aber man kann von Anfang an auf eine bereits getestete Idee vertrauen und auch die Markenbekanntheit in der Zielgruppe ist gegeben. 

Das gilt natürlich nur dann, wenn das Franchise bereits seit längerem Bestand hat und bisher erfolgreich war. Sollten diese zwei Faktoren nicht der Fall sein, kann die Übernahme eines Franchises natürlich auch sehr riskant sein. Und auch bei etablierten Franchise-Systemen ist nicht alles Gold was glänzt. Je etablierter ein System ist, desto höher ist wahrscheinlich auch die Lizenzgebühr, die man entrichten muss. Es macht auch einen Unterschied, ob es sich um ein Fixum, oder einen Prozentsatz vom Umsatz handelt, bzw. beides. 

Einerseits ist man sehr vom Franchisegeber abhängig, aber andererseits können auch andere Franchisenehmer für Probleme sorgen. Wenn beispielsweise die Qualität in anderen Filialen zu wünschen übrig lässt, kann das auch auf den eigenen Betrieb Auswirkungen haben.

Risiken und Chancen eines Franchisegebers

Der falsche Franchisenehmer kann also auch Auswirkungen auf das ganze Franchise haben, insbesondere wenn es sich um eine kleine, regional begrenzte Kette handelt. Daher muss der Franchisegeber stets ein Auge auf seine „Schäfchen“ haben, auch im Interesse der anderen Franchisenehmer. 

Es empfiehlt sich also auch neben der Standardisierung der Produktpalette und Ausstattung eine franchiseweite Verwaltungssoftware einzusetzen. Das erleichtert einerseits die Kommunikation zwischen Franchisegeber und -nehmern und andererseits erlaubt es dem Franchisegeber tieferen Einblick zum Festzustellen, welche Franchisenehmer möglicherweise etwas mehr Unterstützung brauchen, um ihr Geschäft in Gang zu bringen. Schließlich hat niemand etwas davon, wenn ein Franchisenehmer wegen Misserfolg schließen muss. 

Aufgrund des modularen Aufbaus lässt sich Odoo an die Bedürfnisse von Franchises aus den unterschiedlichsten Branchen anpassen. Kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches Gespräch, wie auch Ihr Franchise von einer individuellen Software-Lösung profitieren kann. 


Beitrag teilen: